Bitte beachten Sie, dass sich unser neuer Webauftritt noch im Aufbau befindet. Danke!

Aktuell: Europa Park eröffnet CanCan Coaster

Mindestens so sehnsüchtig wie die Blicke der Zaungäste war das Interesse der Medienvertreter an der Pressekonferenz zur Neueröffnung des „Eurosat CanCan Coaster“ sowie dem dazugehörenden Coastiality-VR-Ride „Valerian“ am 12. September 2018  im Europa Park Rust.

 

Die grössten Neuerungen sind zum Glück auch äusserlich sichtbar mit der sehr stilechten Erweiterung des französischen Themenbereichs rund um die Eurosat-Kugel. Deren Aushängeschild ist die Nachbildung des Moulin Rouge, mit dessen Familienunternehmen sich die Familie Mack eine lange und freundschaftliche Partnerschaft erhofft.

 

Das Moulin Rouge bildet zugleich den Eingang zur Achterbahn. Nach dem Foyer gelangt der Besucher im aufwändig gestalteten Anstehbereich auf eine wahre Entdeckungs- und Zeitreise. Die Dekoration mitsamt der neuen Mitarbeiterbekleidung begibt sich nämlich zurück ums Jahr 1900 in die Zeit der Pariser Weltausstellung. Wer die Ausstellung aufmerksam studiert wird aber sogar (wie von vielen Fans erhofft) den berühmten Eurosat-Roboter vom Eingangsbereich wiederfinden.

 

Die Fahrt - viel Fahrspass aber wenig fürs Auge

Beginnen tut die Fahrt wie gewohnt im runden Lift, wo neu buntgemalte Hausfassaden und eine an den Pariser Eifelturm anmutende Stahlkonstruktion in der Mitte zu sehen sind. Eurosat-Freunden dürfte das Herz höher schlagen, wenn sie die altbekannte Technomelodie „In a second orbit“ hören, die durch ein Orchester stimmungsvoll neu vertont wurde. Von den früheren Mitteilungen des Parks weiss man, dass die Schienenführung grösstenteils gleich geblieben ist. Bereits nach der ersten Kurve ist aber zu spüren wie absolut ruhig nun die Bahn bei bestem Sitzkomfort fährt oder so wie man es sich eben von aktuellen Mack Rides-Achterbahnen gewohnt ist. Akustisch wird die Fahrt durch Lautsprecher in den Zügen mit zur Deko passenden Geräuschen und gegen den Schluss hin selbstverständlich mit dem bekannten Cancan-Tanz von Jaques Offenbach untermalt. Die Mitfahrt mit der neuen Eurosat ist dank der verbesserten Laufruhe auch sehr gut für unerfahrene Achterbahn-Einsteiger geeignet. Sie führt vom nächtlichen Pariser Himmel mit Mond, Wolken, Heissluftballonen hinunter zu Notre-Dame, dem Triumphbogen, vorbei an Strassenlaternen und zum Schluss mitten ins Moulin Rouge. Typisch für einen Dark-Ride bleibt es aber mehrheitlich dunkel und die Dekoelemente wirken eher abstrakt zweidimensional wie schnell vorbeiziehende Leuchtreklamen. An sich erscheint die Thematisierung während der Fahrt leider sehr mager und ginge unsere Fantasie beflügelt von der Ankündigung „nächtlichen Fahrt durch Paris“ und anderen Parkattraktionen wie „Arthur“ oder „Voletarium“ wesentlich weiter. Beispielsweise beim Start der Bahn wünschte man sich mit Blick nach unten die Lichtstimmung einer Grossstadt zu erkennen und plastischere Dekorationen wie etwa den Nachbau einer Pariser Häuserschlucht anstelle steril wirkender Strassenlaternen. Anstatt der nackten Fassadenteile wäre auch ein schwarzer Himmel mit leuchtenden LED-Sternen eine grosse Aufwertung gewesen. Gut möglich, dass die aufwendige Modernisierung der Technik sowie des Aussenbereichs die vorhanden Mittel (gemäss Jürgen Mack dennoch im zweistelligen Millionenbereich) und zeitlich knappen Ressourcen vorher aufgebraucht hat.

 

Gegenüber der Weltraumdekoration ist die neue Thematisierung während der Fahrt also eher ein halber Schritt zurück als ein ganzer nach vorne. Gerade weil hier aber noch Potenzial liegt darf man wenigstens noch auf zukünftige Verbesserungen hoffen, so wie man es sich vom Europa Park sonst gewohnt ist. Darüber hinaus ist es auch 30 Jahre später immer noch faszinierend und eine grosse Ingenieursleistung in dieser Kugel rund 60 Sekunden pures Fahrvergnügen unterzubringen.

 

Der VR-Ride "Valerian"

Viel technologisches Know-How und die eigentliche Sensation beweist der Europa Park aber mit seiner Schwesterfirma „VR Coasters“ und Holodeck vom Fraunhofer Institut beim neuen Coastiality-Angebot in der Eurosat. Hierzu befindet sich vis-à-vis der Silverstar ein zweiter Bahnhof, der sich mit seiner futuristischen Gestaltung am Platz gut einfügt. Indem man sich thematisch beim französischen Science-Fiction-Film „Valerian“ von Luc Besson (ebenfalls Author von „Arthur“) bedient, bleibt so zumindest virtuell der Eurosat also auch das Weltraumthema erhalten. Anders als bisher bekommen hier die Besucher ihre VR-Brille (oder in diesem Fall ein verstellbarer Helm kombiniert mit Kopfhörern und Positionssensoren) schon vor Betreten der Bahn zum Anziehen. Von nun an befindet man sich in einer virtuellen Welt, in der man sich dank etlichen Positionssensoren im Warteraum wie in einem Computerspiel selbständig bewegen kann. Nach einem kurzen Intro zur Geschichte begibt man sich verblüffend mühelos alleine mit dem virtuellen Bild in den Achterbahnzug. Um andere Besucher nicht anzurempeln, sieht man diese in der Brille ebenfalls in Echtzeit als eigenständige Avatare bewegen. Die Fahrt absolviert man schlussendlich bei einer rasanten Raumschiffmission.

Wenn auch bei der Testfahrt die Darstellung noch um einige Winkelgraden versetzt zur Fahrtrichtung war und die grafische Darstellung wie bei den anderen VR-Rides „nur“ das Niveau eines Smartphone-Spiels erreicht, kommt hier ein absolut angenehmes und glaubwürdiges Fluggefühl auf. Beruhigendes Detail am Rande: Damit man an heissen Tagen nicht die Düfte der etlichen Vorbesitzer des VR-Helms beschnuppern muss, wurde uns auch zugesichert, dass die gebrauchten Helme jeweils am Fliessband durch Reinigungskräfte desinfiziert und wieder vorbereitet werden.

 

Zu Beginn wird der VR-Ride nur mittels beschränkter Anzahl Zeittickets zum Preis von 3 Euro besuchbar sein. Darüber hinaus wird es auch eine „Fast-Lane“-Option geben.  Ob die Attraktion auch bei weniger technikaffinen Besuchern und „Nicht-Digital-Natives“ ankommt wird der tägliche Betrieb beweisen müssen. Wenn die kleinen Darstellungsmängel während der Fahrt nach weiteren Nachtschichten der Techniker in den nächsten Tagen behoben sind, ist dieses einmalige Erlebnis seinen Aufpreis aber allemal wert!

 

Fazit

Zusammengefasst überzeugt uns momentan untypischerweise der Aufenthalt in den Anstehbereichen fast mehr als die eigentliche Attraktion. Grundfalsch für das Gesamterlebnis ist dies aber dennoch nicht wenn man bedenkt, dass man in den meisten Fällen mehr Zeit dort als auf der Fahrt verbringt. Nachdem gemäss Pressekonferenz seitens Mack Solutions sogar die Idee im Raum stand am bestehenden Standort die Eurosat-Kugel komplett zu ersetzen, ist es nun schön zu sehen, dass die Eurosat technisch für die nächsten Jahrzehnte wieder auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Zu Recht war es der Familie Mack ein grosses Anliegen mit der Eurosat eines ihrer Fahrgeschäfte im Park zu erhalten, mit dem wohl am meisten Tradition und Emotionen verbunden werden. Mit der intensiveren Eingliederung der Eurosat in die französische Thematisierung und der Zusammenarbeit mit Luc Besson beim VR-Ride ist es mit Bestimmtheit auch die Absicht des Parks, zukünftig vermehrt Gäste aus Frankreich in den Park zu holen. Die Chancen dazu stehen mit der Rundumerneuerung auf jeden Fall sehr gut!

 

Madame Freudenreich Curiosités

Im Schatten der Eurosat-Wiedereröffnung stand die Eröffnung von Madame Freudenreich Curiosités (vormals „Universum der Energie“) im Erdgeschoss der Eurosat-Kugel. Bereits ein paar Tage zuvor durften sich die Besucher beim Soft-Opening einen Eindruck von den Erneuerungen machen. Bei Madame Freudenreich handelt es sich um eine Witwe aus dem Elsass, die auf Rundfahrt in ihren Garten einlädt, wo sie Riesenechsen bzw. Dinosaurier aufzieht, pflegt, einkleidet und mit Gugelhupf füttert. Fans von Universum der Energie dürften allenfalls etwas irritiert von der veränderten Thematisierung sein. Allerdings hat der Park hier eine sehr liebevoll gestalte Indoorattraktion für Familien entwickelt, die  nun wohl gerade in der Zeit ohne „Piraten in Batavia“ bei den Besuchern sehr willkommen sein wird.

 

Freizeitpark-Tester-Team, 12. September 2018

 

Bilder: Adrian Durrer / Europa Park Pressekonferenz in Rust D 12.09.2018

Geplante berichte

- Funny world - Tortuga kinderland, da wo kein regen fällt

- die filmwelt hautnah - movie park italien

- europa park - die shows




 

 

Das Freizeitpark-Tester Team (FTT), geht 2018 in die nunmehr 27. Saison. Wir waren mit die Ersten die über Freizeitparks berichtet haben und seit über 25 Jahren stehen wir für unabhängige Berichte und Tests zu Freizeitparks in Europa und der “Freizeitpark-Tester   Team e.V.” betreibt  eine der größten deutschsprachigen Internetseiten zu diesem Thema.

 

 

Der   FTT   finanziert   sich   ausschliesslich   selbst. Mit   rund   30'000   eindeutigen   Besuchern   und rund   2'500'000   Klicks   pro   Monat   sind   wir   in   Sachen   Freizeitparks   die   erfolgreichste   und meistbesuchte nichtkommerzielle deutsche Website.

 

“Wir lieben Freizeitparks” ...aber Technikfreaks und reine Adrenalin-Fans werden auf unseren Seiten nicht wirklich auf ihre Kosten kommen. Denn unser Blickwinkel ist der von Familien mit Kindern und Freizeitparkfans, die nicht nur auf die absoluten Haupt-attraktionen Wert legen, sondern auch auf die kleinen Details.... Bitte beachten Sie: Die Berichte und Wertungen des FTT geben allein die Meinungen der Vereinsmitglieder wieder. Seit 23 Jahren ist der FTT seinem Grundprinzip, der nichtkommerziellen Ausrichtung treu geblieben, denn nur so ist es möglich eine möglichst unabhängige und neutrale Einstellung zu bewahren. Alle Mitglieder des FTT berichten ehrenamtlich und unentgeltlich über Freizeitparks.

 

 

Tipps & Tricks         mit Max

Besuchen Sie unsere neue Rubrik "Tipps und Tricks mit Sparfuchs Max". Max gibt Ihnen unter diversen Freizeitparks Tipps über individ-uelle Anreise, Übernachtung und Ticketkauf zu guten Konditionen.

Max bereist die europäschen Freizeitparks zu Schnäppchen-preisen. Dabei reist er oft mit dem öV an und übernachtet in günstigen Hotels und Pensionen. Gerne gibt Max seine Erfahrungen weiter. Haben Sie konkrete Fagen? Dann wenden Sie sich per Mail an ihn: max.rapp(at)freizeitpark-tester.ch

Folgen Sie uns auf Facebook

Folgen Sie uns auf instagram




Freizeitparks

Senden Sie uns Ihre Erfahrungen in den von Ihnen Besuchten Freizeitparks via Kontakt Formular. Gerne lassen wir Ihre Meinung in die laufenden Bewertungen der Freizeitparks einfliessen.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Foto-wettbewerb

 Sende uns Dein schönstes Bild.

Die schönsten Bilder werden auf unserer Website veröffentlicht.

Vergiss bitte nicht, Deinen Name, Vorname, wo das Bild entstanden ist und das Datum mitzuteilen.

Mit den schönsten 12 Bilder werden wir einen Kalender machen.

 

Viel Spass beim Fotografieren Deiner schönsten Momente.