Update 2/18





Auf einer Fläche von gut 200 Hektar bietet der Serengeti Park eine sehr gute Mischung aus Safari-  /Tierpark und Freizeitpark. Nicht nur die einzelnen Tierbereiche/-gehege sind in die Natur eingebettet, auch der Freizeitparkbereich des Serengeti-Parks wurde in die Natur integriert, allerdings sind die Kirmes-Attraktionen eigentlich nur ein ergänzendes Angebot, denn der bewusste Schwerpunkt der Parkausrichtung liegt bei den Wild-Tieren, ihrer Artenerhaltung und der Zucht. Wer den Serengeti-Park besucht und nicht mit seinem eigenen Wagen durch den Safaribereich fahren möchte, kann eine Safari-Tour mit einem der 20 parkeigenen Busse unternehmen. Diese Bussafari kostet zwar extra, ist dafür jedoch sehr informativ, da die Busfahrer einiges Interessantes über die jeweiligen Tiere zu berichten wissen. Ein weiteres Highlight der Bus-Tour ist sicherlich, das Füttern der Giraffen vom Bus aus, wobei auch die Kinder an ruhigeren Tagen und bei so manchem Busfahrer den Giraffen selbst die Leckereien geben dürfen, da wünscht sich so manch Erwachsener selbst wieder Kind zu sein, um einmal im Leben eine Giraffe anzufassen. Wenn man großes Glück hat und die Breitmaulnashörner gut gelaunt sind, holen auch die sich ihre Leckereien vom Buseingang ab. Auch der Elefantenbereich, bei dem man aussteigen und die Elefanten mit den mitgebrachten Möhren des Busfahrers füttern darf, macht nicht nur den Kindern Spaß, wenn die Rüssel die Leckereien wie ein großer Staubsauger ansaugen. Jedoch würde sich die Fahrt mit dem eigenen Wagen auf alle Fälle in der Hochsaison lohnen, da der Serengeti-Park über einen außergewöhnlich großen, schönen und wirklich abwechslungsreich bestückten Streichelbereich, der Sektion Europa verfügt, wo man mit dem Bus leider nur eine Verweildauer von etwa 10 Minuten hat. Diese Zeit ist allerdings vor allem für die jüngeren Besucher zu kurz, um den Ziegen, den Mufflons, den Zwergeseln, den Mini-Ponys, den verschiedenen Schafen, dem Damwild, den Enten und Gänsen und auch den Dybowskihirschen mit allen Sinnen zu begegnen.  Sicherlich kann man dann auch den ein oder anderen Seehund im Teich beobachten, wenn man ausreichend Zeit zur Verfügung hat und da das Risiko mit beschädigtem Wagen aus dem Safaribereich zu kommen in den letzten Jahren stark nachgelassen hat, sollte man lediglich bei den Pavianen etwas zügiger durch das Gehege fahren und nicht erst warten, bis sie zum Auto kommen. (Vielleicht schafft man ja auch beide Touren!) Im Freizeitparkbereich, mit der Freizeitwelt und der Wasserwelt, gibt es neben Top Spin, Breakdance, Riesenrad, Rainbow, Kinderachterbahn, Autoscooter u.s.w. viele weitere Volksfest/Kirmes-  Fahrgeschäfte und Abenteuerspielplätze zu entdecken. Der Park bemüht sich sowohl für seine großen als auch für seine kleinen Gäste ein ansprechendes Unterhaltungsprogramm bereitzustellen und permanent zu erweitern. Gerade für die kleinsten Gäste gibt es sehr viele Attraktionen und Spielbereiche. Den größeren und aktiven Gästen steht auch ein Abenteuer-Hochseilgarten zur Verfügung, indem man in schwindelnder Höhe seinen Mut unter Beweis stellen kann. Auffallend ist, dass die Kirmes-  Attraktionen nicht einfach nur in die Natur integriert, sondern alle, teils sogar recht aufwendig, auf das “Wild-Park” Thema getrimmt wurden.  Neben dem Freizeitpark-Bereich und dem Safari-Gelände bietet der Serengeti-Park auch noch das “Affenland” als eigenständigen Themenbereich. Auch hier hat der Besucher die Möglichkeit den Tieren ganz nah zu sein und bei den Fütterungszeiten einige Informationen über die verschiedenen Affenarten und ihre Gewohnheiten zu bekommen. Es gibt sogar einige Abschnitte wo man direkt durch ein Affengehege gehen kann, allerdings sollte man sich dabei nicht wundern, wenn man kurzfristig als “Spiel- und Kletterobjekt“ herhalten muss. Das Affenland ist in dieser Art ebenfalls einzigartig in Europa und ein MUSS bei jedem Serengeti-Park Besuch. Die Mitarbeiter sind ausnahmslos sehr nett und hilfsbereit, vor allem die Fahrer der Serengeti-Park Busse und der Dschungel-Safari verdienen ein besonderes Lob, denn ihnen merkt man zu keiner Zeit an, dass sie die Fahrten den ganzen Tag machen, man hat eher das Gefühl, dass jede Tour etwas ganz Besonderes ist...... Der gesamte Park ist sehr sauber und ordentlich gepflegt und auch die sanitären Anlagen geben keinen Anlass zur Kritik.  Im gastronomischen Bereich bietet der Serengeti-Park seinen Besuchern ein kostengünstiges Standardangebot, welches von Chicken-Nuggets für Kinder über Bratwurst bis hin zum Wienerschnitzel geht. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt hier im gesamten Park, sei es nun an den Snackbuden oder im „Zanzibar“-Restaurant, indem man als Übernachtungsgast auch das reichhaltige Frühstück einnimmt und am Abend an einem kostengünstigen Themenbuffet teilnehmen kann. Zu erwähnen sei noch, dass man im ganzen Park auf 92,8 MHz das Serengeti Safari Radio empfangen kann. Mit Musik und Infos wird man hier rund um den Serengeti Park informiert und unterhalten. Eine gute Idee.

 

Im Freizeitpark- und Affenland nur an der Leine.

 

In unmitelbarer Nähe.